Prävention

von sexuellem Missbrauch

Missbrauch verhindern - Menschen schützen, bevor etwas passiert - Prävention

Auf drei Ebenen werden im institutionellen Schutz Maßnahmen umgesetzt:

  • Personal (z.B. erweitertes Führungszeugnis, Ehrenkontrakt und thematische Fortbildungen)
  • strukturell (z.B. Risikoanalyse, Reflexionsangebote, Fachkompetenz, Beschwerdewege, Informationsmaterialien, Konzepte zu Sexualität)
  • situativ (z.B. Unterstützung Betroffener, Leitungsberatung, Gespräch mit Beschuldigten, Rehabilitationsprozesse)

Download

Leitlinien des Caritasverbandes der Diözese Rottenburg-Stuttgart zum Schutz vor sexuellem Missbrauch

Ehrenkontrakt des Caritasverbands Rottenburg-Stuttgart

Gesprächsleitfaden zum Ehrenkontrakt des Caritasverbands Rottenburg-Stuttgart

Unsere Maßnahmen zur Prävention von sexuellem Missbrauch

Experten diskutieren im Fachforum

Fach- und Führungskräfte in karitativen Einrichtungen der Diözese Rottenburg-Stuttgart diskutieren regelmäßig im Caritas-Fachforum "Prävention sexuelle Gewalt" über einen besseren institutionellen Schutz vor sexuellem Missbrauch.

Das nächste Fachforum findet am 10.07.2018 statt.

Institutioneller Schutz in der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit

Zu den strukturellen Unklarheiten des ehrenamtlichen Engagements in der Flüchtlingsarbeit muss eine qualifizierte Sensibilisierung zum Schutz der geflüchteten Menschen entwickelt werden. Diese Handreichung beschreibt auf den verschiedenen Ebenen die jeweiligen Aufgaben und bietet Materialien zur Umsetzung an. 

Handreichung "Institutioneller Schutz in der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit" als Download

Schutzkonzepte in der Kinder- und Jugendhilfe umsetzen

Von 2012 bis 2014 erarbeiteten der Diözesancaritasverband und die Abteilung Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universität Ulm zusammen mit sieben Einrichtungen Maß-nahmen zu einem institutionellen Schutz vor sexuellem Missbrauch. Die Ergebnisse fasst das Buch "Institutioneller Schutz vor sexuellem Missbrauch zusammen. Achtsam und verantwortlich handeln in Einrichtungen der Caritas" (Verlag Beltz Juventa, 2015), herausgegeben von Gerburg Crone und Hubert Liebhardt. Sie können das Buch über die Webseite des Verlags bestellen.

Schutzkonzepte individuell entwickeln

Die Stabsstelle Schutz vor sexuellem Missbrauch berät Einrichtungen individuell bei der Erarbeitung eines trägerspezifischen Schutzkonzepts. Nehmen Sie Kontakt  mit ihr auf.

Multiplikatoren werden geschult

Die Stabsstelle Schutz vor sexuellem Missbrauch schult bei Bedarf und direkt vor Ort Multiplikatoren in der Umsetzung der Leitlinien. Nehmen Sie Kontakt mit ihr auf.