Migration & Integration

Zwei Männer in einer Schreinerei.

Für den Caritasverband Rottenburg-Stuttgart zeigt sich die Vielfalt an Kulturen und Weltanschauungen als Reichtum und Gestaltungsherausforderung zugleich. Wir sehen uns als aktiver Mitgestalter dieser gesellschaftlichen Realität, in der Aufgaben gemeinsam  angepackt und gelöst werden. Mit unserer praktischen Sozialarbeit und unserem sozialpolitischen Engagement wollen wir für den Abbau von (geistigen und bürokratischen) Barrieren und die Förderung der Teilhabe für alle Menschen eintreten.

Migrationsarbeit seit 70 Jahren

Die Arbeit mit Migrantinnen und Migranten ist  nicht erst seit wenigen Jahren Aufgabe der Caritas. Die Hilfe für Menschen, die wegen Krieg, Verfolgung, Diskriminierung oder Unterdrückung, wegen wirtschaftlichen oder sozialen Elends oder auch wegen Liebe, der Ausbildung oder Arbeit ihre Heimat verlassen, ist seit Jahrzehnten eine zentrale Aufgabe der Caritas.
Nach dem Zweiten Weltkrieg war es die Ankunft von Geflüchteten und Vertriebenen in den vier Besatzungszonen, die vor allem in der späteren Bundesrepublik zum Auf- und Ausbau der Strukturen der verbindlichen Caritas beitrugen.

An erster Stelle: der Mensch und seine Würde

Neben der konkreten Arbeit für und mit Migranten und der Begleitung von Ehrenamtlichen in diesem Bereich, setzen wir uns als Spitzenverband auf politischer Ebene für ein umfassendes Integrationskonzept und eine menschenwürdige Integrationspolitik ein. Für eine erfolgreiche Integration von Menschen mit Migrationshintergrund ist es notwendig, dass Flucht, Migration und Integration als dauerhafte Aufgabe und Verantwortung einer inklusiven Gesellschaft gesehen wird. Entsprechend braucht es zunächst den politischen Willen, Integration im Sinne einer interkulturellen Öffnung und Inklusion erfolgreich für die gesamte Gesellschaft gestalten zu wollen und es benötigt differenzierte Hilfe und Unterstützung mit finanzieller Grundausstattung.

         "Eine nachhaltige, integrierende und inklusive Flüchtlingspolitik muss das Ziel sozialpolitischer
         Bemühungen sein." (Diözesancaritasdirektorin Dr. Holuscha-Uhlenbrock)

Unsere Arbeit

Wir packen an

Migrationsberatung und Integrationsarbeit

In verschiedenen Aufgabengebieten und Projekten sind im Caritasverband aktuell 29 hauptamtliche Mitarbeitende praktisch und koordinierend in der Hilfe für Migrantinnen und Migranten tätig. Großer Dank muss immer wieder den über 5000 ehrenamtlich aktiven Menschen in der Diözese ausgesprochen werden, die sich in der Begleitung und Betreuung der Menschen engagieren und für eine gelungene Integration einsetzen.

Beratung, Begleitung, Begegnung

Wir möchten mit unserer Arbeit zur Integrationsförderung alle Menschen mit Migrationshintergrund erreichen. Die, die schon in zweiter oder dritter Generation hier leben, genauso wie Einwanderer, die erst vor kurzem hier angekommen sind. Akteure, die sich mit dem Thema Integration vor Ort befassen, beziehen wir dabei immer mit ein und beraten diese. Die Mitarbeitenden der Migrationsberatung in den Caritas-Regionen und beim Caritasverband Stuttgart beraten und unterstützen bei Fragen ...

  • ... rund um Deutsch- und Integrationskurse
  • ... zum Aufenthaltsrecht
  • ... zu Sozialleistungen
  • ... zu Kindergarten, Schule und beruflicher Qualifizierung
  • ... zu Freizeit- und Kontaktmöglichkeiten
  • ... zu Möglichkeiten des freiwilligen Engagements
  • … zum Thema Arbeiten in Deutschland
  • … zur Wohnungssuche

Die konkrete Arbeit der Mitarbeitenden und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer äußert sich aber auch in vielen regionalen und lokalen Projekten und Initiativen. Sich begegnen, kennenlernen und gemeinsam das Miteinander gestalten stehen dabei im Mittelpunkt vieler Aktionen und Treffen.

In Waiblingen zum Beispiel brachten Bewohnerinnen und Bewohner der Flüchtlingsunterkunft zusammen mit der Caritas vor Ort das Kochbuch "Gaumenschmaus aus dem Flüchtlingshaus" heraus.

Wir informieren

Kooperationen mit Akteuren vor Ort

Die Caritas ist nicht nur praktisch und beratend in der Sozialarbeit für Migrantinnen und Migranten tätig. Auch die Zusammenarbeit mit anderen Leistungsträgern des Sozialsystems und Einrichtungen, die auf dem Feld der Integrationsarbeit tätig sind oder sich mit Fragestellungen zu Migration, Integration und Flucht konfrontiert sehen, gehört zu unseren Aufgaben. Wir informieren Organisationen und stehen in enger Kooperation mit Unternehmen, Schulen, Kitas, den Jobcentern und anderen Leistungsträgern, die Integrationsmaßnahmen durchführen .

Vernetzen, informieren, qualifizieren

Die Kolleginnen und Kollegen der Migrationsberatung vertreten in den entsprechenden Gremien vor Ort die sozialpolitischen und integrationspolitischen Anliegen der Ratsuchenden und der Caritas. Sie sind aktiv in kommunalen runden Tischen und bei Vernetzungstreffen verschiedener lokaler Akteure und informieren dort zum Thema Integration und unserer Arbeit. Bei internationalen Festen, interkulturellen Wochen, Workshops an Volkshochschulen oder in Ehrenamtsgruppe bringen wir Menschen vor Ort zusammen und informieren zu Flucht- und Migrationsbedingten Fragestellungen. Institutionelle Akteure möchten wir mit unserem Engagement für die Anliegen von Migrantinnen und Migranten und Geflüchteten sensibilisieren und so zur interkulturellen Öffnung beitragen.

Caritasdienste in der Flüchtlingsarbeit (CaDiFa)

Mit den "Caritas-Diensten in der Flüchtlingsarbeit" (kurz: CaDiFa) setzen sich Kirche und verbandliche Caritas für eine offene Gesellschaft ein. Eine Gesellschaft, in der alle Menschen ihren Platz haben und alle teilhaben am Leben, am Miteinander und den Aktivitäten vor Ort.

Flüchtling mit CaritashelferinDeutscher Caritasverband / Fotograf: Harald Oppitz

Unser Ziel ist es, ein gutes Zusammenleben zwischen Menschen auf der Flucht und lange hier lebenden Menschen zu ermöglichen und dieses Zusammenleben positiv zu gestalten. Ehrenamtlich Tätige haben an der Verwirklichung dieses Ziels einen unschätzbar großen Anteil. Durch ihren Einsatz helfen sie, das Sich-Fremd-Fühlen bei Neuankömmlingen abzubauen, Barrieren zwischen den Menschen zu überwinden und eine offene und tolerante Gesellschaft mitzugestalten. Bei CaDiFa, das 2014 startete, geht es nicht um die direkte Sozialarbeit mit Geflüchteten sondern um die Begleitung, Vernetzung und Qualifizierung ehrenamtlicher Initiativen für Geflüchtete in den kirchlichen und kommunalen Gemeinden. Die hauptamtlichen Mitarbeitenden der Caritas koordinieren Projekte und Ehrenamtliche, die in diesem Bereich tätig sind.

Konkret möchten wir …

  • … bestehende und neue Initiativen zu wirksamer Hilfe befähigen
  • … die Caritas-Hilfen vor Ort mit relevanten Akteuren der Flüchtlingsarbeit vernetzen
  • … in Gremien zur regionalen Flüchtlingshilfe aktiv mitgestalten
  • … Einrichtungen der Caritas und der Kirche vor Ort für die fluchtbezogene Thematik sensibilisieren und qualifizieren

Projekte in den Caritas-Regionen 

  • Caritas Biberach Saulgau | LIVING.room

    --> zur Webseite

  • Caritas Bodensee-Oberschwaben | Neue Flüchtlingsunterkunft - neuer Helferkreis

    --> zur Webseite

  • Caritas Fils-Neckar-Alb | Pfullinger Asyl-Cafe

    --> zur Webseite

  • Caritas Heilbronn-Hohenlohe | Familiennachzug (Eritrea)

    --> zur Webseite

  • Caritas Ludwigsburg-Waiblingen-Enz | Forum Asyl

    --> zur Webseite

  • Caritas Ost-Württemberg | Aufbau von eigenständigen UntersützerInnenstrukturen
  • Caritas Schwarzwald-Alb-Donau | Ehrenamtsbegleitung in der Flüchtlingshilfe
    --> zur Webseite
  • Caritas Schwarzwald-Gäu | Integrative Jugendgruppe
    --> zur Webseite
  • Caritas Ulm-Alb-Donau | Qualifizierung durch Schulungen
    --> zur Webseite

Logo des Zweckerfüllungsfond Flüchtlingshilfe der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Unterstützt wird die Arbeit mit Mitteln aus dem "Zweckerfüllungsfond Flüchtlingshilfe" der Diözese.